fbpx Corno Miller 3373m, Monte Adamello 3539m und Corno Bianco 3434m
Corno Miller 3373m, Monte Adamello 3539m und Corno Bianco 3434m

Corno Miller 3373m, Monte Adamello 3539m und Corno Bianco 3434m

Foto da: Wolfgang Lauschensky

Der formschöne westlichste Gipfel am Adamellogletscher ist der Corno Miller und einfach zu besteigen. Etwas schwieriger ist die Besteigung des begehrten Klassikers Monte Adamello (höchster Gipfels der Adamellogruppe und zweithöchster des gesamten Adamello-Presanella Komplexes). Die Überschreitung des imposanten Corno Bianco ist deutlich alpiner.

Nach kurzer Abfahrt vom Rifugio Lobbia Alta wird am flachen Mandronegletscher bis an sein westliches Ende angestiegen. Links kann am breiten Gletscherhang der Corno Miller erstiegen werden und rechts über die steilen Südhänge knapp unter dem SW-Grat der Monte Adamallo. Der einfache Zustieg zum Passo degli Italiani führt über das steile Gratfinale auf den Corno Bianco. Aus dem Pass kann nordostwärts steil auf den flachen Mandronegletscher abgefahren werden.

Drei fantastische Aussichtsberge.

Bei eingeschränkter Sicht entstehen am weiten Gletscher schnell Orientierungsprobleme. Spaltensturzgefahr eher gering (aber vorhanden)!

  • signal_cellular_alt Difficoltà Difficile
  • straighten lunghezza 15.04 Km
  • schedule durata 5:00 h
  • arrow_drop_up dislivello 900 m
  • arrow_drop_down discesa 900 m
  • skip_next punto più alto 3569 m
  • skip_next punto più in basso 2917 m

Periodo consigliato:

gen
feb
mar
apr
mag
giu
lug
ago
set
ott
nov
dic

Informazioni slla sicurezza:

Gute Akklimatisation nötig. Bei eingeschränkter Sicht entstehen am weiten Gletscher schnell Orientierungsprobleme. Spaltensturzgefahr eher gering (aber vorhanden)! Trittsicherheit und Schwindelfreiheit am Corno Bianco Grat nötig.

Partenza

Rifugio Lobbia Alta

Coordinate

DD 46.16871 , 10.564867 DMS46° 10' 7.3560'' N 10° 33' 53.5212'' E

Arrivo

Adamello / Corno Bianco

Come arrivare

Im Etschtal fährt man bis San Michele/Mezzolombardo. Hier nordwärts durch das Nonstal bis Cles. Nun folgt man den Wegweisern zum Passo Tonale.

Parcheggio

Großer kostenfreier Parkplatz vor der Paradisobahn auf 1880m.

Direzione da seguire

Winterzustiege zum Rifugio Lobbia Alta siehe hier (Monte Mandrone) oder hier (Cresta Croce).

Wir queren vom Rifugio ai Caduti dell‘Adamello zum Passo della Lobbia Alta und fahren flach in einem weiten Rechtsbogen das flache Kar unter der Cresta della Croce westwärts bis zur Geländekante ab. Recht steil um die Gratrippe herum, dann schräg fallend auf die Steilstufe des Mandronegletschers zu und an geeigneter Stelle auffellen. Schräg nach rechts überwinden wir diese einfache Steilstufe und wandern danach auf dem flachen und breiten Pian de Neve zwischen Corno Bianco im Norden und Monte Fumo im Süden fast eben Richtung Westen. Vor dem Corno di Salarno geht es in einem weiten Rechtsbogen etwas steiler auf das obere Becken des Adamellogletschers. Hier verzweigen sich die Anstiegswege auf Corno Miller, Adamello und Corno Bianco. Zur schönen Firnflanke des Corno Millers wandern wir um die Südabstürze des Gletschers in einem weiten Linksbogen. Der nordseitige Firnhang wird in wenigen weiten Kehren bis zum kurzen, aber steilen Gipfelaufsatz mit Ski angestiegen. Skidepot. Der ungeschmückte Gipfelfelsblock wird bei ausreichender Schneelage mit wenigen Schritten steil im Firn erreicht. Herrlicher Rundumblick, vor allem nordwärts zum Adamello und imposanter Tiefblick in die gewaltigen Westabstürze.

Kurzer Abstieg zum Skidepot und herrliche, aber kurze Abfahrt über weite, mittelsteile Hänge hinab in die Gletscherebene vor dem Monte Adamello. Anfellen. Wir wandern flach auf den westlichen Vorgipfel Cima del Laghetto zu. Der steile Hang davor wird in wenigen Kehren bis zur angedeuteten Einschartung rechts des Vorgipfels angestiegen. Sind die Bedingungen gut, wird mit Ski (ansonsten mit Steigeisen) zwischen dem Südgrat und dem Felsband nordwärts zum großen Gipfelfirnfeld hinaufgequert. Der mittelsteile Gipfelhang kann nun beinahe beliebig bis zum Gipfel mit Gipfelkreuz, Gedenktafeln und Friedensglocke angestiegen werden.

Abfahrt entlang des Anstiegs zurück zur Hütte.  Will man den Corno Bianco noch besteigen, quert man unter dem Vorgipfelhang ohne größeren Höhenverlust nach Nordosten in das Becken westlich des Corno Bianco. Vor dem Passo degli Inglesi (trennt Adamello von Corno Bianco) wenden wir nach rechts und steigen die steiler werdende Firnflanke bis unter den sehr steilen Gipfelaufsatz des Corno Bianco an. Skidepot. Sehr steil im Firn zum gipfelnahen Westgrat und über ihn leicht ausgesetzt zum Gipfel. Alternativ kann in der Firnflanke westgratnahe bis zur zweiten Einschartung (zwischen Felsen) angestiegen werden. Hier befindet sich der steile Übergang zum Nordhang. Skidepot. Nun kann unter den Gratfelsen im Firn wie oben beschrieben oder kurz im Fels auf den Westgrat geklettert (I°) und an der etwas ausgesetzten Westgratkante zum Gipfel hochgestiegen werden.

Abfahrt entlang des Anstiegs oder kurzer, sehr steiler Abstieg aus der Westgratscharte auf den steilen Nordhang. An geeigneter Stelle wird die sehr steile Einfahrt in den schönen, meist pulvrigen Nordhang überwunden. Nun bietet sich ein breiter, ideal geneigter Gletscherhang über ca. 300HM zur Abfahrt an. Zurück zur Hütte in einem weiten Rechtsbogen zur morgendlichen Aufstiegsspur mit Gegenanstieg oder zur Talabfahrt entlang des Nordgrates an der Cima Garibaldi vorbei zum Anstieg Richtung Passo Venezia.

Attrezzatura

Skihochtourenausrüstung inklusive Steigeisen

-

[Non è prevista una guida per questo percorso.]

Offerte nelle Vicinanze
arrow_upward