fbpx Palaronda Road Bike Tour
Palaronda Road Bike Tour

Palaronda Road Bike Tour

Foto von: ApT San Martino

Die Rundtour, die fast 100 km lang ist, bietet auf der Fahrt durch drei Täler und über vier Dolomiten-Pässe viele Landschaften.

Eine Rundtour, die alle begeistern kann, die sich auf die Probe stellen möchten, mit schwierigen Anstiegen und schnellen Abfahrten und technischen Trassen.

  • signal_cellular_alt Schwierigkeit Durchschnitt
  • straighten Länge 95.65 Km
  • schedule Dauer 9:31 h
  • arrow_drop_up Unterschied in der Höhe 2795 m
  • arrow_drop_down Abstammung 2798 m
  • skip_next Höchster Punkt 2039 m
  • skip_next Tiefster Punkt 595 m

Empfohlener Zeitraum:

jan
feb
maart
apr
mei
juni
jul
aug
sept
okt
nov
dec

Sicherheitsinformation:

Da sich die Bedingungen im Naturraum sehr schnell ändern können und von Naturphänomenen und Wetterumständen beeinflusst sind, weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass keine Garantie für die Aktualität der Inhalte übernommen werden kann. Deshalb hole dir bitte bevor du zur Tour aufbrichst die aktuellen Infos bei deinem Gastgeber, einem Hüttenwirt, einem Bergführer, bei den Besucherzentren der Naturparke oder im örtlichen Tourismusverein.

Abfahrt

Turismusbüro Fiera di Primiero

Koordinaten

DD 46.174349 , 11.82918 DMS46° 10' 27.6564'' N 11° 49' 45.0480'' E

ich komme an

Turismusbüro Fiera di Primiero

Öffentliche Verkehrsmittel

www.ttesercizio.it

 

Parken

Parkplatz Turismusbüro Fiera di Primiero

Richtung zu folgen

Nach der Abfahrt vom Busbahnhof Fiera di Primiero fahren wir weiter nach Norden entlang des Flusses Canali, um dann auf die SS zum Cereda -Pass zu fahren, von wo aus es noch 8 km bis zur Überquerung des Passes sind; nach dem ersten Kilometer (leicht bergauf) wird die Straße sofort für die nächsten 2 Km sehr schwer, mit Anstiegen von bis zu 15%, bis zur Weggabelung mit der Val Canali, an der wir nach rechts einbiegen und weiter für die nächsten 5 km stetig bergauf fahren (vor den letzten Kurven, welche die Wiesen knapp unter dem Pass schneiden, werden die nächsten ungefähr 6/700 Meter wieder schwieriger mit Anstiegen von 10% und 12%). Zum kleinen Dorf Sagron-Mis geht die Straße für eine kurze Strecke, jedoch nach einigen hundert Metern sehr steil und schnell mit ein paar Serpentinen und engen Kurven, bei denen man aufpassen muss, bergab. Hinter den letzten Häusern des Dorfes in der Nähe der Grenze zwischen dem Trentino und dem Veneto treffen wir auf einen relativ leichten Streckenabschnitt durch einige Ortsteile bis zum Ort Gosaldo (bevor man ins Dorf fährt, geht es mit über 200% Gefälle für fast 300 m steil bergab). In Gosaldo biegen wir hinter der Kirche links ab und beginnen sofort mit dem Erklimmen der Forcella Aurine, mit einigen schwierigen Abschnitten auf dem ersten Kilometer und nach und nach immer sanfteren Anstiegen für insgesamt 3 km. Wenn die Aufstiegsanlagen zu unserer Rechten auftauchen, geht es 14 km bergab auf einer wunderschönen Strecke über eine breite Straße mit lang auslaufenden Serpentinen, die sich mit schnellen Geraden abwechseln; unten angekommen fahren wir auf einen großen Kreisverkehr (rechts das Werk Luxottica). Hier können wir uns entscheiden, ob wir durch die Stadtmitte von Agordo fahren möchten oder nach links abbiegen, um eine kleine Nebenstraße zu nehmen, die nach einigen Kilometer auf die S.S: Agordina auf Höhe Taibon Agordino führt. Wir bleiben für ungefähr 2 km auf der Bundesstraße und biegen kurz vor dem Tunnel nach links auf eine alte Straße nach Cencenighe ein. Im Dorf biegen wir an der ersten Kreuzung nach links in Richtung Falcade und auch diesmal biegen wir gleich wieder vor dem Tunnel links ab und erklimmen die alte Straße (durch einen kurzen, schlecht beleuchteten Tunnel). An diesem Punkt fahren wir wieder auf die S.S. und immer weiter bergauf in Richtung Falcade, vorbei an den kleinen Dörfern Mas und Canale d'Agordo. Sobald wir im Zentrum von Falcade angekommen sind, fahren wir weiter zum Valles-Pass und biegen nach ungefähr 1,5 km nach dem Ortsteil Falcade Alto links ab. Jetzt beginnen 8 km andauernder Anstieg auf einem Gefälle von um die 8/10%, nur ein kurzer Abschnitt vor dem Pass läuft für ungefähr 1 km vor dem Erreichen des Passes sanfter bergauf. Am Pass geht es abwärts, zuerst sehr technisch mit vielen Kurven und Gegenkurven, die sehr dicht beieinander liegen und viel Spaß machen. Ab der Sennhütte Vallazza wird die Fahrt sehr schnell bis man zu zwei eng hintereinander liegenden Serpentinen kommt und man auf Höhe der Weggabelung mit der Straße nach Val Venegia abbremsen muss. Hier fahren wir für weiter 3 km weiter in Richtung Paneveggio-Predazzo. Unten angekommen, biegen wir links zum Pass Rolle ab und fahren für 7 km auf einem Gefälle um die 6/7% wieder bergauf. Wir überqueren den Pass Rolle und beginnen mit der 23 km langen Talfahrt bis nach Fieradi Primiero durch den Wohnort San Martino di Castrozza nach ungefähr 9 km, teils technisch, wunderschön und auf einer breiten Straßendecke ohne besondere böse Überraschungen.  

Ausrüstung

Helm, Wind- und Regenschutz

-

[Für diese Route gibt es keinen Reiseleiter.]

Angebote in der Nähe
arrow_upward